Urlaub in Griechenland im März

Nachdem der Frühling auf Kreta bereits im Februar begonnen hat, zieht der Rest Griechenlands im März so langsam nach. Die Landschaften erblühen und die Temperaturen steigen auf bis an die 20°C und die Regentage werden nach und nach weniger. Mit den steigenden Temperaturen schmilzt auch der Schnee, sodass die Reisezeit für Skiurlaube in Griechenland während des März endet. Für Badeurlaube ist der März noch nicht geeignet, da die Luft- und Wassertemperaturen dafür noch zu niedrig sind.

Eine gute Reisezeit für den Urlaub in Griechenland ist der März für Kulturreisende. Im März verschlägt es noch nicht so viele Touristen nach Griechenland, weswegen man sich Sehenswürdigkeiten, Museen etc. in aller Ruhe ansehen kann, bevor der Massentourismus einsetzt. Interessenten sollten sich jedoch im Vorfeld erkundigen, ob in der Zielregion die Hotels und Tavernen eröffnet haben, da die Touristensaison vielerorts erst im April beginnt und viele Gasthäuser bis dahin geschlossen bleiben.

Für Aktivurlauber, Wanderer oder Radreisende ist der März in der Regel noch keine gute Reisezeit, da es besonders in der Nacht noch sehr kühl werden kann. Zudem ist die Zahl der Regentage noch relativ hoch, zumindest im Vergleich mit dem Folgemonat. Der April ist für diese Form des Reisens deutlich besser geeignet.

Eine Ausnahme bei den Aktivurlaubern sind Wassersportler. Der Wind weht zuverlässig, was eine hervorragende Ausgangslage für Wind- und Kitesurfer bietet. Man sollte nur im Vorfeld prüfen, welche Sportart an welchem Surfspot erlaubt ist. Es gibt durchaus Spots, an denen nur Kite- oder nur Windsurfer gestattet sind.